Warum das Leben mit Alpakas ein

bisschen schöner ist

 

Klar, Alpakas sehen natürlich super süß aus, sie sind unglaublich weich, haben große runde Kulleraugen und tragen scheinbar immer ein verschmitztes Lächeln im Gesicht. Aber sie sind viel mehr als das. Mit ihrem ruhigen, neugierigen Wesen und dem sanftmütigen Blick, haben uns die Alpakas sofort in ihren Bann gezogen. Wenn uns Ari und Willi mit ihrer Schnauze anstupsen, gerät der Alltag schnell in Vergessenheit. Ein Tag mit den beiden wirkt auf uns wie ein ganzes Urlaubswochenende. Nicht umsonst werden Alpakas übrigens auch als Therapietiere eingesetzt.

 

Wer viel Zeit mit den Tieren verbringt, stellt außerdem schnell fest, dass jedes Alpaka einen ganz eigenen Charakter hat. Auch Philipp und ich haben das schnell bemerkt, was uns immer wieder die eine oder andere Situationskomik beschert.

 

Im Übrigen sind Alpakas auch sehr wachsam. Sie sehen und hören sehr gut und haben immer alles im Blick. Somit sind sie auch die perfekten Wachtiere für unsere Hühner. Statt vor Füchsen und Mardern davon zu laufen, bemerken sie die Eindringlinge frühzeitig und laufen neugierig auf Fuchs und Marder zu. Was auf die vermeintlichen Hühnerräuber oft irritierend wirkt. Die Anschaffung der Alpakas war definitv die beste Entscheidung, die wir bisher gemeinsam getroffen haben. Und seither machen Ari und Willi unser Leben noch ein bisschen schöner.